Verklotzen leichtgemacht: KnieglTec entwickelt höhenverstellbaren Fensterkeil

Warngau, 8. Februar 2018 – Bei der fachgerechten Montage von Fenster und Türen spielen Unterlegklötze eine entscheidende Rolle. Sie fixieren das Fenster, verteilen das Gewicht und sorgen für den richtigen Abstand zum Rahmen. Der Einsatz konventioneller Fensterklötze ist jedoch oft mühsam: Verschiedene Millimeter-Ausführungen müssen einzeln oder in Kombination getestet werden, bis ein Fenster exakt ausgerichtet ist.
Tobias Kniegl von KnieglTec im oberbayerischen Warngau, hat jetzt den innovativen FlexKeil 13 entwickelt. Der neue Fensterkeil besteht aus zwei aufeinanderliegenden, gegensätzlich angeordneten Keilen, die gleichzeitig fest miteinander verbunden und beweglich sind. Sie bieten parallele Kontaktflächen für den Rahmen einerseits und das Mauerwerk andererseits, um unerwünschte Verformungen zu vermeiden. Seitlich ist der FlexKeil 13 mit einem dazugehörigen Inbusschlüssel in der Höhe verstellbar und ermöglicht stufenlos feinste Justierungen, die nicht wieder verloren gehen. Der Keil ist 13 mm dick, was gleichzeitig für die Namensgebung verantwortlich war.
Geschäftsführer Kniegl über die Hintergründe seiner Produktidee: „In der Regel verwenden Fensterbauer Unterlegeklötze in verschiedenen Stärken. Um ein Fenster exakt auszurichten, müssen verschiedene Stärken ausprobiert und aufeinandergelegt werden. Beim Ausrichten des Fensters verschieben sich herkömmliche Keile oder Unterlegklötze dabei leicht. Besonders schwierig ist, wenn Fenster und Türen seitlich zum Mauerwerk fixiert werden, weil einzelne Keile dabei schnell herunterfallen können. Hinzu kommt, dass Klötze aus Holz, die vielfach verwendet werden, nicht verrottungsfest sind. Es gibt zwar auch handelsübliche Verglasungsklötze aus Kunststoff, diese verrutschen beim Stapeln jedoch besonders leicht.“
Aus der Praxis für die Praxis: Ein Keil für alle Höhen
Die Probleme beim Arbeiten mit mehreren Unterlegklötzen, führten Kniegl zur Verwirklichung seiner Produktidee. Die Vorteile des neuen Fensterkeils liegen auf der Hand: Der FlexKeil 13 ersetzt mehrere, aufeinander gestapelte Keile oder Klötze verschiedener Stärken, ein Verrutschen findet so nicht mehr statt. Die stufenlosen Höheneinstellungen lassen sich auch unter Belastung problemlos am Fenster durchführen. Da das Material aus Kunststoff besteht, besitzt der FlexKeil 13 zudem eine lange Lebensdauer. Neben der Verwendung im Fensterbau, sind auch noch andere Einsatzmöglichkeiten denkbar. Beispielsweise bei Innen- und Terrassentüren, beim Ausgleichen von Unterkonstruktionen oder beim Platzieren von Verlattungen.
Kniegl ergänzt: „Im Grunde kann man den FlexKeil 13 für alle Dinge verwenden, die ausgerichtet werden müssen.“
Der FlexKeil 13 ist ab Frühjahr dieses Jahres auf dem Markt und kann über www.kniegltec.com bezogen werden.

Über KnieglTec

Das Unternehmen KnieglTec wurde, damals noch unter dem Firmennamen TK-Wohnen, im Jahr 2001 gegründet. Inhaber ist der Schreinermeister Tobias Kniegl. Zum Aufgabenspektrum des Fachbetriebs gehören der Einbau von Fenstern, Türen und Ganzglassystemen, Innenausbau und Renovierung sowie klassische Schreinerarbeiten und Möbelbau. Zudem ist Tobias Kniegl langjähriger Vertriebspartner des österreichischen Fenster- und Türen-Unternehmens Josko. Mit dem Launch des neuen FlexKeil 13, möchte KnieglTec sich mehr auf die Produktion von hochwertiger Fenstertechnik für das Handwerk fokussieren. So sind auch für den Fensterkeil 13 bereits Produkterweiterungen in Planung.